6 Followers
5 Following
MartinaBookaholic

MartinaBookaholic

Currently reading

Rette Meine Seele
Rachel Vincent
Das Lied von Eis und Feuer 7: Zeit der Krähen
George R.R. Martin

The New Death and others

The New Death and others - James Hutchings English Review:
It’s hard for me to review this book, because for the first time this isn’t an independent book, with a concluded story. But there are inserted 44 short stories and also a few poems which are sometimes written between the short stories. Some of them have made me smile and others were full of irony. And I was surprised by myself of how much I’ve liked most of them. But to be honest I also must say that I didn’t like all of them, but though that also would have been impossible.

It was the same with the short stories. Some of them couldn’t persuade me however but others aroused my enthusiasm because they were sarcastically, funny or partially also with a deeper sense. Out of all I would like to lift the story ‚The God of the Poor’ which stimulates to think, even if it is described humorously, but it leaves behind a bitter aftertaste.

Besides that also ‘A Date with of Destiny’ which is completely full of irony and it was a fun to read, like as ‘Compatibility’ or ’The Perfect Woman’. Moreover, I also found the story ‘The End’ very amusing, because I’m a vampire fan and therefore for me it was just hilarious! *haha*. And I also liked ‘Everlasting Fire’ with the demon called Lilly the story ‘The New Death’ with the different deaths in it.
Just like it was with the poems, there were stories which I didn’t like that much, for example the first story in the beginning with the cats. The story was long-winded a little bit too weird for my taste. But on the whole I’ve really liked most of the stories in it.

Also the writing style of James Hutchings was great. From the formulation it kind of reminded me sometimes a little of Tolkien, although it wasn’t so excessive nor difficult here in this book, but more catchy and easier to read. What I liked the least in the book was the fact that the stories were all very short and I were introduced constantly to new characters, worlds or situations and stories, which also had partially different structures or narrative forms, so that I was torn out from my reading river over and over again.

This is also the reason why I give only 3 points and not more, although I have liked Hutchings writing style and his imagination. But it was too varied and therefore I would wish that he’ll write a whole book with just one, complete story and with the same characters in it.



Deutsche Rezension:
Es ist schwer für mich dieses Buch zu bewerten, da es zum ersten Mal kein eigenständiges Buch ist, mit einer abgeschlossenen Geschichte. Sondern es befinden sich darin 44 Short Stories und auch ein paar Gedichte, welche immer wieder zwischen den Geschichten eingebaut sind. Einige davon haben mich wirklich zum Schmunzeln gebracht oder einige waren voll von Ironie. Und ich war selber davon überrascht, wie gut mir die meisten davon gefallen haben. Aber ich muss auch ehrlich sagen, dass es nicht bei allen so war, was aber auch unmöglich gewesen wäre.

Bei den Kurzgeschichten war es genauso. Ein paar konnten mich nicht überzeugen, dafür aber einige andere begeistern, weil sie sarkastisch, lustig oder teilweise auch mit einem tieferen Sinn waren. Hervor heben möchte ich ‚The God of the Poor‘, was zum nachdenken anregt, auch wenn es lustig beschrieben ist, und es hinter lässt einen bitteren Nachgeschmack.
Außerdem noch ‚A Date with Destiny‘ welches voll von Ironie und Spaß war, genauso wie ‚Compatibility‘ oder ‚The Perfect Woman‘. Witzig fand ich außerdem noch ‚The End‘, bin nämlich ein Vampire- Fan und fand es köstlich *haha*. Und mir hat außerdem die Geschichte ‚Everlasting Fire‘ mit der Dämonin namens Lilly gefallen oder ‚The New Death‘ mit den verschiedenen Toden.
Genauso wie bei den Gedichten, gab es auch hier Geschichten, dir mir nicht so gefallen haben, wie zb. gleich zu Beginn die Geschichte mit den Katzen. Sie war etwas langatmig und zu bizarr für meinen Geschmack. Aber im großen Ganzen haben mir die meisten Geschichten mittelmäßig bis gut gefallen.

Auch der Schreibstil von James Hutchings war toll. Es erinnerte mich von den Formulierungen her oftmals ein wenig an Tolkien, obwohl es hier nicht so ausschweifend und schwierig war, sondern eingängiger und müheloser zum lesen. Mich hat aber im ganzen Buch gestört, dass die Geschichten allesamt sehr kurz waren und man ständig neue Charaktere, Welten oder Situationen vorgestellt bekommen hat, die auch teilweise eine andere Struktur oder Erzählform hatten, sodass man immer wieder heraus gerissen wurde aus dem Lesefluss. Das ist auch der Grund warum ich nur 3 Punkte vergebe und nicht mehr, obwohl mir Hutchings Schreibweise und Vorstellungskraft gefallen hat. Aber es war zu viel Verschiedenes und deshalb würde ich mir wünschen, dass er ein ganzes Buch mit einer einzigen, kompletten Geschichte schreibt.
Mehr Infos auf: http://martinabookaholic.wordpress.com/2012/02/11/rezension-the-new-death-and-others/