6 Followers
5 Following
MartinaBookaholic

MartinaBookaholic

Currently reading

Rette Meine Seele
Rachel Vincent
Das Lied von Eis und Feuer 7: Zeit der Krähen
George R.R. Martin

Lover Avenged (Black Dagger Brotherhood, Book 7)

Lover Avenged - J.R. Ward English Review:
Again I’ve finished a book of Ward to the end and I already stay behind and long for more of it. *sigh* I don’t know how Ward is able to make me so depending on her books and on her stories, as well on the brothers. But as soon as I start to read the first page, I’m swallowed into another world, another reality and come back again only reluctantly. For me these books aren’t only there to fill my spare time, but they do for me almost the same job like others use a glass of good red wine or settle down on the couch before the television -> they calm me and let me relax after a strenuous day full work and everyday duties. This is a nice feeling and I’m glad every time I find the time to take these books into my hands. But enough of the passion, further to the facts:

In the seventh book we find out more about the intrigues from Rehvenge, who is also called Reverend in the drug scene in Caldwell. He is the older brother of Bella, Shellan of Zsadist, and also a half Sympath and actually would’ve to be transferred to the colony of the Sympaths to probably die there. But he has built up a life in the vampire society and has so far well hidden his bad side from all others, only a few know about his true nature. Up to now he had no problems to keep these secrets to him and not to confide to anybody, until he meets Ehlena. She is a heart-good nurse in Haver’s clinic and she always tries to act right in her life and to fulfill her duties which limit her life not only because of her work, but encloses also her self-sacrificing care for her schizophrenic father. The destiny wants that Rehvenge and Ehlena get closer to each other and soon the world of Rehvenge starts to falter …
But not only the relationship between Rehvenge and Ehlena tapers further, but also Johns and Xhexs and make everyone curious for the further book…

And I also have to admit that I’ve not suffered so strong and wasn’t so thrilled in book for a long time like it happened here in ‘Lover Avenged’. On the one hand the love story of Rehvenge and Ehlena was lovely to be followed by and it was clear that they will get their happy end. But besides that, the upset relation of John and Xhex stretch on and on in a sad, deep dark hole and John’s fat have almost broken my heart. He is one of my declared darlings is in the series, since he has appeared for the first time in the second book and his story has been in all the book constantly since then, like a central theme along all the other happy ends. Only that John never got his happy end and could only watch the joy of the others form far away while he fell further in a bottomless black hole. He has already experienced so much sadness and with him, I don’t know why, but there is no end … and the last events threaten to break him if it is not too late already. This has deeply touched me and unfortunately has also damped somehow my joy while reading about the other events.

It was also sometimes irritating that occasionally the king Wrath and Beth appeared in the book again very often, although their ‚time’ was already in the first one. Because of this and because of a few other things I must confess that in this book the subplots around the princess, John and Xhex, Wrath and Beth, Thor or about the Sympaths and Lash, were a little too much and they put the main story of Rehvenge and Ehlena too much in the background. Of course I have devoured that book like no other, but nevertheless I would have wished for more togetherness of both main protagonists, particularly because Rehvenge is very much… well, handsome guy! :)

Actually, I have planned not to read another Black Dagger book after ‘Lover Avenged’ and to make a little break from Ward’s books because I simply have enough other books to read for Challenge or for reviews, but unfortunately, I’m not able to start another book and so I just started directly with the book #8 (Lover Mine) because I need to know what happens next.
At the moment it is so exciting that I can’t think of anything else and after this book was already an absolute, breathtaking page-turner, I am sure that this well be even increased in the next part because I finally will read Johns story… and Mrs. Ward… I also expect to get a happy-end for him!
For more Infos: http://martinabookaholic.wordpress.com/



Deutsche Rezension:
Wieder ist ein Buch von Ward zu Ende und wieder bleibe ich zurück und sehne mich nach mehr. *seufz* Ich weiß nicht wie Ward es macht oder es schafft mich so abhängig von ihren Büchern, ihrer Geschichte und den Brüdern zu machen. Aber sobald ich die erste Seite anfange zu lesen, werde ich verschluckt in eine andere Welt, eine andere Realität und komme nur ungern wieder zurück. Für mich sind diese Bücher nicht nur zum Zeitvertreib da sondern erfüllen für mich fast die gleiche Aufgabe, wie für andere ein Glas guten Rotweines oder sich vor dem Fernsehen auszubreiten -> sie beruhigen mich und lassen mich entspannen nach einem anstrengenden Tag voller Arbeit und Alltagspflichten. Das ist ein schönes Gefühl und ich freue mich jedes Mal wenn ich die Zeit finde die Bücher in die Hand zu nehmen. Aber genug von der Schwärmerei, weiter zu den knallharten Tatsachen:

Im siebenten Teil (im deutschen 13 und 14) erfahren wir mehr über die Machenschaften von Rehvenge, der in der Drogenszene auch Reverend genannt wird. Er ist der ältere Bruder von Bella, Shellan von Zsadist, und außerdem ein halber Sympath und müsste eigentlich in die Kolonie der Sympathen überstellt werden, um dort,… wahrscheinlich zu sterben. Aber er hat sich ein Leben in der vampirischen Gesellschaft aufgebaut und seine böse Seite soweit gut vor allen anderen versteckt, nur wenige wissen von seiner wahren Natur. Bisher hatte er keine Probleme diese Geheimnisse für sich zu behalten und sich niemanden anzuvertrauen, bis er Ehlena trifft. Sie ist eine herzensgute Krankenschwester in Haver’s Klinik und immer darauf bedacht, das richtige im Leben zu tun und ihre Pflichten zu erfüllen, die sich nicht nur auf ihre Arbeit beschränken, sondern auch ihre aufopfernde Fürsorge für ihren schizophrenen Vater mit einschließt. Das Schicksal will es, dass sich Rehvenge und Ehlena näher kommen und bald gerät die Welt von Rehvenge ins schwanken…
Aber es spitzt sich nicht nur die Beziehung von Rehvenge und Ehlena immer weiter zu, sondern auch die von John und Xhex…

Ich muss zugeben, ich habe schon lange nicht mehr so stark bei einem Buch mit gelitten wie bei diesem. Einerseits war die Liebesgeschichte von Rehvenge und Ehlena schön mitzuverfolgen und es war klar, dass es ein Happy End geben würde. Aber nebenbei spann sich das verkorkste Verhältnis von John und Xhex immer weiter in einen traurigen, tiefen Abgrund und John hat mir fast das Herz gebrochen. Er war/ ist einer meiner deklarierten Lieblinge dieser Reihe, seit er im zweiten Band zum ersten mal aufgetaucht ist und seine Geschichte hat sich seitdem ständig in den Büchern befunden, wie ein roter Faden entlang all der anderen Happy Ends. Nur das John nie eines bekam und immer nur von weitem zusehen konnte und nun immer weiter in das bodenlose schwarze Loche fällt. Er hat schon soviel Trauriges erlebt und es nimmt bei ihm irgendwie kein Ende… und die letzten Ereignisse drohen ihn zu brechen, wenn es nicht schon zu spät ist. Das hat mich im Herzen tief berührt und hat mir leider während dem ganzen Buch die Freude über die anderen Geschehnisse etwas gedämpft.

Auch war es manchmal irritierend, dass zwischendurch wieder viel von König Wrath und Beth gekommen ist, die eigentlich ihre ‚Zeit’ schon im ersten Band hatten. Ich muss gestehen, in diesem Teil hat die Nebenhandlung rund um die Prinzessin, John und Xhex, Wrath und Beth, Thor oder über die Sympathen und Lash, die Hauptgeschichte von Rehvenge und Ehlena etwas gehemmt und hat sich zu sehr in den Vordergrund gedrängt. Natürlich habe ich aufgrund dessen das Buch verschlungen wie kein anderes, aber trotzdem hätte ich mir mehr Zweisamkeit der beiden Hauptprotagonisten gewünscht, besonders da Rehvenge ein sehr, … ähm, ansehnlicher Typ ist! ;)

Eigentlich habe ich geplant nach ‚Lover Avenged’ wieder eine Black Dagger Pause einzulegen, weil ich einfach genug andere Bücher für Challenges bzw. für Rezensionen zu lesen habe… aber ich konnte leider nicht anders und musste direkt weiter lesen bei Band 8 um heraus zu finden, was als nächstes passiert.
Es ist momentan so spannend, dass ich an nichts anderes denken kann und nachdem dieses Buch schon ein absoluter, atemberaubender Page- Turner war, bin ich mir sicher, dass dies im nächsten Band noch einmal gesteigert wird, weil ich endlich Johns Geschichte lesen werde… und Frau Ward… ich erwarte mir auch für ihn ein Happy- End!!
Mehr Infos auf: http://martinabookaholic.wordpress.com/