6 Followers
5 Following
MartinaBookaholic

MartinaBookaholic

Currently reading

Rette Meine Seele
Rachel Vincent
Das Lied von Eis und Feuer 7: Zeit der Krähen
George R.R. Martin

The Sea of Tranquility

The Sea of Tranquility - Katja Millay English Review:
Holly crap-that, book brought me to heaven, then hell and back again.
But let us start slowly and from the beginning. The story was written in the present – what I like much in English books – and it switches the POV between the two central characters Nastya and Josh. I liked that and it has also fitted very well to the story and gave me the feeling that I’m in the heads of the characters and that I really could get to know them. Furthermore I also find Millay’s writing manner very suitable and pleasant, although she also let her characters curse out loudly if it fits – and it does. These are teenagers anyway and therefore it feels real and it’s great to read and it was fantastic. Oh, I repeat myself, but yes, it was really good ;)

This book is at the beginning very similar to the book ‘Speak’ by Anderson, but it was written much better – in my opinion. And the most amusing part was for me that Millay has made it possible that I’ve not noticed at all in the first chapters, that Nastya isn’t speaking; not a single word. But she communicates with the reader in a manner that this goes by completely unnoticed. Only when it was explicitly pointed out that she isn’t speaking, I’ve noted it and had to turn back and read parts of it once again to convince myself that she really has spoken no word so far. Really awesome and it shows the great writing manner of Millay. *brillant*

Now to the story: Both characters, Nastya and Josh, have massive problems with themselves and the world in general, which results from painful strokes of fate, which I wouldn’t even wish my biggest enemy. But both don‘t surrender, but fight further in their life and at some point and somehow these two ‘damaged’ characters meet each other. And both know that the other one is just as broken as they are. Cut a long story short– they become friends, become more familiar and it happens even more between them, what I don’t want to tell you right now. Only thus much – that the whole time I was with my heart with them and every page I worried so much about them. They both put me under their spell, especially Josh and now he is also my ‘book boyfriend’ of the month!

You can see now that not only the story could convince me and their way and their fights from their personal hells, no – also the characters themselves. Nastya wasn’t likeable to me immediately; I had to get to know her to get a better picture of her. However, also had my problems with it because she tells a lot and thinks about much, but she reveals only fragments of herself and together with Josh, I tried to solve her jigsaw puzzle and to discover her secret. And Josh – oh ♥ Josh ♥ – he is just amazing and I can’t catch it in words, how much I have suffered with him. Not only because of his past but also in between the story because of his problems with Nastya. Beside my darling Josh, I was also a fan of Clay and Drew. Drew is the sunny-boy of the story who makes everything a little lighter, and who you have to get to know a little better to look behind his narcissistic facade. And sometimes for me he was like a Golden Retriever – I just had to love him. ;)
And his parents, particularly the mother of Drew, are also absolutely great and here it has amused me to read also about other characters.

Now to the points which I haven’t liked so much and which are the reason, why I can’t rate the book with 5 points. The first reason is Nastya. Of course I could understand why Nastya doesn’t speak so long and it was okay for me, but after three quarters of the book, it was more and more illogical for me, why she is speaking with others, but not yet with her parents – or also why she didn’t tell Josh everything. I know, everybody processes traumas differently, longer or shorter. But personally I found Josh’s strokes of fate worse and emotional more difficult to endure, but still he has opened himself for her, has trusted her, but Nastya kept him in suspense, and there were times, where I just wanted to strangle her. Then I wanted to hug her and take her pain way and there were even parts, where I wanted both of it at the same time.
Beside my problems with Nastya’s behavior, I also have to admit that sometimes it dragged a little. Everything was described very long and precisely and the story developed very slowly. Which wouldn’t have disturbed me – because I like it when relationships grow slowly– BUT the romantic scenes were also totally short and were written only like ‘by the way’ alongside the story, without getting into details or taking some time for it, for what I’ve wished for after all the struggle.
Moreover to that I didn’t liked it that sometimes in the middle of a scene, in which they have discussed something important, the chapter just ended and the scene was over, and then it was a jump to the next chapter, several hours or days later – without going in more detail on what has happened exactly in the previous scene. Gosh, I think this was the point which has frustrated me the most! And this point is probably also responsible for the rating. ;)

Cover (Atria Books):
Extremely nice cover and I must admit that I wanted the book in the first place because of the beautiful cover. :)

All in all:
I have no words for all feelings which this book has triggered in me and I don’t know whether I should be pleased with the sad, depressive parts or saddened. But they have moved me all together, as well as everything else in this story broke my heart and joined together again.
After the end of the book I feel like after a long run in which were are strenuous and lighter phases and now I’m just exhausted, but in good way. It is even in such a way that I won’t read another book in the next two days … because I just can’t. I simply need a break to come to terms with it. Weird – that’s a first.
For more Info: http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/02/18/review-the-sea-of-tranquility/






Deutsche Rezension:
Holly crap- that book brought me to heaven, then hell and back again.
Aber nun einmal ganz langsam und starten wir von vorne. Geschildert wird die Geschichte in der Gegenwart – was ich bei englischen Büchern sehr gerne mag – und wechselt in der Ich-Perspektive zwischen den zwei Hauptfiguren Nastya und Josh. Etwas, das ebenfalls sehr gut zur Geschichte gepasst hat und einem das Gefühl gab, dass man in den Köpfen der Figuren ist und sie wirklich kennen lernen kann. Weiters finde ich auch Millays Schreibweise sehr passend und schön, obwohl sie ihre Charaktere auch laut fluchen lässt, wenn es passt – und das tut es. Es sind nun einmal Jugendliche und es wirkt echt und alles zusammen war es einfach toll zu lesen und hat mir großartig gefallen. Hach, ich wiederhole mich, aber ja, es war gut ;)

Dieses Buch ist zu Beginn ähnlich wie ‚Sprich‘ von Anderson, nur viel, viel besser – meiner Meinung nach. Und das Faszinierendste war für mich, dass sie es geschafft hat, dass ich in den ersten Kapiteln überhaupt nicht gemerkt habe, dass Nastya nicht spricht; kein einziges Wort. Aber sie kommuniziert mit dem Leser in einer Weise, dass dies komplett übersehen wird. Erst als explizit darauf hingewiesen wurde, habe ich es bemerkt und musste zurückblättern und Teile noch einmal lesen, um mich zu überzeugen, dass sie wirklich kein Wort gesprochen hat. Wirklich große Klasse und es zeigt die Schreibkunst von Millay. *brillant*

Nur zur Geschichte: Beide Charaktere, Nastya und Josh, haben massive Probleme mit sich und der Welt im Allgemeinen, resultierend aus Schicksalsschlägen, die ich nicht einmal meinem größten Feind wünschen würde. Aber beide geben nicht auf, kämpfen weiter durch ihr Leben und irgendwann und irgendwie treffen diese zwei ‚beschädigten‘ Figuren aufeinander. Und beide wissen, dass der andere genauso gebrochen ist, wie sie selbst. Lange Story, kurzer Sinn – sie werden Freunde, lernen sich besser kennen und es passiert noch mehr zwischen ihnen, was ich jetzt nicht alles erzählen möchte. Nur so viel – dass ich die ganze Zeit mit meinem Herzen bei ihnen war und jede Seite um sie gezittert habe. Sie haben mich beide in ihren Bann gezogen, besonders Josh und er ist mein auch ‚book-boyfriend‘ des Monats!

Ihr könnt also sehen, nicht nur die Geschichte konnte mich fesseln und ihr Weg und deren Kampf aus ihrer persönlichen Hölle, nein – auch die Figuren selber. Nastya war mir nicht sofort sympathisch, ich musste sie erst kennenlernen, um mir ein Bild von ihr zu machen. Doch auch damit hatte ich meine Probleme, weil sie viel erzählt und nachdenkt, aber doch nur Bruchstücke von sich preisgibt und gemeinsam mit Josh, versucht man ihr Puzzle zusammen zu setzen und ihr Geheimnis zu entdecken.
Und Josh – ach ♥ Josh ♥ – er ist einfach soo toll und ich kann es nicht in Worte fassen, wie sehr ich mit ihm gelitten habe. Nicht nur wegen seiner Vergangenheit, sondern auch dazwischen, wenn er mit Nastya Probleme hatte. Neben meinem Liebling Josh, war ich aber auch ein Fan von Clay und Drew. Drew ist der Sunny-boy der Geschichte, der alles etwas leichter macht, und denn man erst etwas kennen lernen muss, um hinter seine selbstverliebte Fassade zu blicken. Für mich ist er wie ein Golden Retriever – man muss ihn einfach lieben. ;)
Und die Eltern, besonders die Mutter von Drew, sind auch total klasse und hier hat es mich amüsiert, auch vermehrt von den Nebencharaktere zu lesen.

Nun zu den Punkten, dir mir weniger gefallen haben, bzw. der Grund sind, warum ich keine 5 Sterne vergeben kann. Zu einem war es mir klar, warum Nastya so lange nicht spricht und es war okay für mich, aber nach dreiviertel des Buches, war es für mich immer unlogischer, warum sie mit anderen spricht, aber immer noch nicht mit ihren Eltern oder auch Josh nicht alles erzählt. Ich weiß, jeder verarbeitet Traumata anders, länger oder kürzer. Aber Josh seine Schicksalsschläge fand ich persönlich schlimmer und emotional schwerer zu ertragen, doch er hat sich ihr geöffnet, ihr vertraut, aber Nastya ließ ihn einfach in der Luft hängen, und es gab Zeiten, da wollte ich sie einfach nur erwürgen. Dann wollte ich sie wieder Umarmen, um ihr den Schmerz zu nehmen und es gab sogar einen Abschnitte, da wollte ich beides gleichzeitig.

Neben meinen Problemen mit Nastyas Verhalten, muss ich auch zugeben, dass es sich manchmal ein wenig gezogen hatte. Es war alles sehr lange und genau beschrieben und ging schleppend voran. Was mich nicht gestört hätte – denn ich mag es, wenn sich Beziehungen langsam entwickeln – ABER, hier waren dann die romantischen Szenen total kurz und nur so nebenbei geschrieben, ohne länger darauf einzugehen, was ich mir aber nach all den Strapazen total gewünscht und ich mir als Leser auch verdient hätte.
Hinzu kommt, dass manchmal mitten ein einer Szene, in denen sie etwas Wichtiges beredet haben, einfach das Kapitelende kam und die Szene aus war, und im nächsten Kapitel sind dann Sprünge von mehreren Stunden oder Tagen. Ohne genauer darauf einzugehen, was dann noch passiert ist, nachdem die Szene gewechselt wurde. Ah, ich glaube, das war der Punkt, der mich am meisten frustriert und gestört hat! Und dieser ist wohl auch für die Bewertung verantwortlich. So, und das war jetzt eine meiner längsten Rezis! ;)

Cover (Atria Books):
Total schönes Cover und ich muss nicht mehr sagen als, dass es hier ein ‚CoverKauf‘ war – ganz eindeutig. ;)

All in all:
Ich habe keine Worte für all die Gefühle, die dieses Buch in mir ausgelöst hat und ich weiß nicht, ob ich über die traurigen, depressiven Teile erfreut oder betrübt sein soll. Aber sie haben mich alle zusammen bewegt, wie auch alles andere in dieser Geschichte einem das Herz zerreißt und wieder zusammenfügt.
Nach dem Ende des Buches fühle ich mich wie nach einem langen Lauf, in denen es anstrengende und leichtere Teile gab und jetzt bin ich einfach nur erschöpft, aber auf gute Art. Es ist sogar so, dass ich jetzt ein- zwei Tage kein anderes Buch lesen werde… weil ich nicht anders kann. Ich brauche einfach eine Pause, um das alles sickern zu lassen. Weird – that’s a first.
Für mehr Info: http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/02/17/rezension-the-sea-of-tranquility/